Krankhafte Eifersucht teste dich

Gratis und Umfangreich

Teste deine Eifersucht!

Oft löst emotionale Vernachlässigung Eifersucht auf, was sich bei einigen Menschen in krankhafter Eifersucht entwickeln kann. Wo stehst du?

Wie eifersüchtig bist du? Der Eifersucht-Test.
Share on email
Share on print
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Bei der Eifersucht wird der Körper durch die Ausschüttung von Stresshormonen in einen kampfähnlichen Zustand versetzt – eine Reaktion, die bereits unsere Vorfahren kannten. Bleibt der Kampf aus, kommt es zu einem Hormonüberschuss mit den Folge von schädlichem, chronischen Stress.

Es steht viel auf dem Spiel: Liebe, emotionale Nähe und Verbundenheit. Nicht zu vergessen Sex und Intimität, die ebenso unter krankhafter Eifersucht leidet.

Eifersüchtige Menschen versumpfen in Gefühlen von Wut und Neid, Angst vor Trennung. Gedankenschleifen lassen sie nachts nicht schlafen und bei der krankhaften Eifersucht verfallen sie in einen Kontrollwahn.

Dieser Eifersucht-Test hilft dir, den Grad deiner Eifersucht einzuschätzen. Du erfährst, wo du im Vergleich zu anderen Menschen stehst und ob es sinnvoll ist, den Ursachen auf den Grund zu gehen und die Eifersucht in den Griff zu bekommen.

Der anonyme Test stellt Fragen zu verschiedenen Aspekten und Themenbereichen der Eifersucht. Die Verbindungen untereinander sind eng und lassen sich nicht immer eindeutig zuordnen.

  • Verhaltensweisen wie Kontrollverhalten
  • Körperliche Reaktionen
  • Verlustangst und Angst vor Trennung
  • Eigenständigkeit
  • Selbstwertgefühle und Selbstvertrauen
  • Glaubenssätze („Ich genüge ihm/ihr nicht!“)

Psychotest: Eifersucht

Am Ende des Tests erhältst du eine Punkte-Auswertung, die deine Eifersucht einer bestimmten Form zuordnet. Einen kurzen Überblick über die drei Formen der Eifersucht erhältst du weiter unten.

Außerdem kannst du dir im Anschluss an den Test deinen Antworten per eMail zuschicken lassen – falls du das möchtest. Dieser Versand bleibt anonym und die eMail-Adresse wird in keinen Verteiler aufgenommen.

Drei Formen von Eifersucht

In der Psychologie werden drei Formen der Eifersucht unterschieden: die milde, die mittelschwere und die krankhafte Eifersucht. Detailliertere Informationen findest du im Beitrag über die Formen der Eifersucht.

Die milde Form

Je geringer das Selbstwertgefühl, desto sensibler reagieren die Betroffenen auf „Fremdschauen“. Diese Reaktion offenbart das fehlende Selbstvertrauen. Hinter Minderwertigkeitsgefühlen stecken Glaubenssätze wie: „Ich genüge ihr nicht.“ – „Ich bin (nicht mehr) attraktiv genug.“ oder „Ich langeweile ihn.“

Glaubenssätze, die jeden von uns durch den Alltag unserer Beziehung begleiten. Mal mehr, mal weniger. Aber in jedem Fall eine ständig sprudelnde Quelle für Eifersuchtsgefühle.

Die milde Form der Eifersucht ist in erster Linie anlassbezogen. Betroffene Frauen und Männer reagieren, weil der Partner seine Aufmerksamkeit einer anderen Person schenkt. Vielleicht mit ihr flirtet oder begeistert über sie redet.

Psychodynamisch betrachtet ist Eifersucht eine Dreierbeziehung.

Doch wenn das Selbstwertgefühl stimmt und auch keine Angst vorliegt, den Partner zu verlieren, dann reguliert sich die Eifersucht wieder runter.

Die milde Form der Eifersucht betrifft das Gros der Menschen. Sie ist quasi die gesunde Form und es gibt keinen Grund, sie zu bekämpfen. Wir müssen nicht alles wegoptimieren, solange es uns nicht belastet.

Finde über den Psychotest Eifersucht heraus, wo du stehst.

Die mittelschwere Form

Eine mittelschwere Eifersucht ist an das momentane Wohlbefinden gebunden. Je besser du dich fühlst, desto weniger eifersüchtig bist du. Oder anders ausgedrückt: Je stärker dein Selbstvertrauen ist, desto weniger neigst du zu eifersüchtigem Verhalten.

Einige Männer und Frauen kompensieren ihr mangelndes Selbstwertgefühl über den Besuch eines Fitnesscenters. Wer stark und fit ist, fühlt sich attraktiv. Das Selbstvertrauen wächst und die Betroffenen sind weniger schnell eifersüchtig.

Wenn das Leben gerade nicht rund läuft, können bereits unbedeutenden Situationen Angst und Furcht auslösen. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt werden abschweifende Blicke des Partners als „Fremdschauen“ umgedeutet.

Wenn wir nicht fit sind und uns verschiedene Situationen belasten, beginnen Zweifel und Minderwertigkeitsgefühle ihre destruktive Arbeit.

Bei der mittleren Form der Eifersucht haben Männer und Frauen ihre Eifersucht unter Kontrolle. Oft reicht ein Gespräch oder die Hilfe von einem guten Freund.

Auf der einen Seite fühlt es sich gut an, die Kontrolle über sein Verhalten zu haben. Aber Kontrolle bedeutet auch, dass Gefühle wie (Verlust-)Angst oder Wut weiterhin vorhanden sind.

Kontrollbedürfnis

Kontrolle über seine Gefühle zu haben bedeutet nicht, seine Eifersucht überwunden zu haben. Kontrolle bedeutet nur, dass man ein Gefühl wie Wut nicht zeigt und alles mit sich selbst ausmacht.

Selbstkontrolle lässt uns in unserer eigenen Wut, Neid und Verlustangst schmoren. Wer diese Gefühle unterdrückt, sorgt nur dafür, dass sie automatisch größer werden – wie alle Gefühle, die wir unterdrücken.

Kontrolliere nicht deine Gefühle, sondern setze dich mit ihnen auseinander. Teile sie mit deinem Partner. Nur durch vertrauensvollen Gespräche über Gedanken und Gefühle lassen sich in einer Beziehung emotionale Verbundenheit herstellen und Lösungen für Probleme finden. Ohne emotionale Nähe gibt es weder Intimität noch befriedigenden Sex.

Finde mit Hilfe vom Eifersucht-Test (mit männlichem Partner/mit weiblichen Partner) heraus, wo du mit deiner Eifersucht stehst und ob es sinnvoll wäre, deine eifersüchtigen Gefühle zu überwinden.

Die krankhafte Eifersucht

Massive Eifersucht – wie die krankhafte Eifersucht auch genannt wird – ist wie ein Totalverlust von Lebensqualität. Man hat seinen Partner ständig auf dem Radar und kann ihn nicht mehr loslassen.

Wenn du das Gefühl hast, diese Form der Eifersucht könnte auf dich zutreffen, und wenn du manchmal mehr Hilfe als ein Gespräch mit einem guten Freund bräuchtest, dann mach den Test, um dir Klarheit zu verschaffen.

Die Betroffenen können sich den Tag und die Nacht ohne quälende Eifersucht nicht mehr vorstellen. Sie finden keine Ruhe mehr und suchen immerzu Beweise, um ihre Eifersucht zu rechtfertigen. Und sie haben permanent Angst, dass der Partner sie verlassen könnte.

Die Stimmungsschwankungen des Partners werden sensibel wahrgenommen. Die Betroffenen steuern sofort mit guter Laune dagegen – aus Angst, den Partner zu verlieren.

Wer krankhaft eifersüchtig ist, macht manchmal Bekanntschaft mit seiner „kriminellen“ Energie und ertappt sich dabei, die Accounts seines Partners knacken und dessen eMail-Nachrichten mitlesen zu wollen.

Die Gespräche mit dem Partner arten in Verhöre aus: Wo warst du gestern? Mit wem hast du dich getroffen? Warum bist du so spät nach Hause gekommen?

Die Antworten des Partners werden angezweifelt und er wird für seine „Lügen“ mit Vorwürfen aufgespießt.

Alles dreht sich nur noch um ihn, dem seine Außenkontakte madig gemacht werden. Seine Freunde und Bekannten werden schlecht geredet.

Die gemeinsame Isolierung wird vorangetrieben.

Aber wie kann man auch ohne Selbstwertgefühl noch irgendetwas auf dieser Welt schön finden?! Menschen mit einer krankhaften Eifersucht gehen regelrecht unter.

Die Betroffenen sind nicht mehr Herr ihrer Sinne und ihres Verstandes. Sie sind sich ihrer Eifersucht bewusst, können aber nichts dagegen tun. Sie erkennen sich selbst nicht wieder. Sie wollen raus aus ihrer Haut – und können nicht.

In ihrem Kontrollwahn reagieren sie wie ein Roboter außer Kontrolle. Vorwürfe, Eifersuchtsszenen und Streit stehen täglich auf dem Programm. Der Versöhnungs-Sex wird deutlich weniger.

Die Partnerschaft als solches hängt am seidenen Faden und droht auseinanderzubrechen. On-Off-Beziehungen entstehen. Ein Psychotest nach dem anderen soll helfen.

Aber um seine Eifersucht zu überwinden, braucht es mehr.

Sonderform Eifersuchtswahn

Eine Besonderheit und eine Art Steigerung in den Wahn ist das Orthello-Syndrom, bei dem die Betroffenen jeden Realitätskontakt verloren haben und ihre Partner ständig des Fremdgehens beschuldigen.

Alle Beteuerungen des Gegenteils fruchten nichts beziehungsweise werden als geschickte Ausweichmanöver verstanden. Sie befeuern vielmehr den Eifersuchtswahn.

Hier heißt es die Notbremse ziehen und sich trennen. Es sei denn, die Betroffene sind zu einer psychotherapeutischen Behandlung bereit.

 

Tipps und Ratschläge helfen Eifersucht besser zu verstehen.

Klicke hier für mehr Tipps gegen Eifersucht.

Tipps und Ratschläge helfen Eifersucht besser zu verstehen.

Die Ursachen bekämpfen

Eigentlich bekämpft man nicht seine Eifersucht, sondern die Ursachen wie Verlustangst und mangelnde Selbstwertgefühle.
 
Die Eifersuchtsszenen, die Vorwürfe und die Streits sind nur Symptome. Eine Grippe bekämpft man auch nicht mit dem Taschentuch.
 
Untersuche zunächst, ob du Verlustangst hast beziehungsweise wie stark sie ausgeprägt ist. Fragen zum Aspekt Verlustängste und Eifersucht findest du im Eifersuchtstest für Männer und Frauen. Es ist übrigens keine Schande, Trennungsängste zu haben.
 
Denn viele Menschen haben Angst, einen wichtigen Menschen zu verlieren. Männer wie Frauen gleichermaßen. Noch so schlechte Beziehungen befriedigen immerhin unser Sicherheitsbedürfnis.

 

Bei einem schwach ausgebildeten Selbstwertgefühl machen wir uns manchmal vor unserem Partner reflexartig klein, um bei ihm „Fürsorge-Verhalten“ auszulösen. Wir hoffen, ihn durch diesen Appell an sein Fürsorge-Gefühl an uns zu binden.

Dabei bemerken wir nicht, dass untertäniges Verhalten eher abstoßend auf unseren Partner wirkt. Anstatt unseren Partner an uns zu binden, stoßen wir ihn ab.

Um das eigene Verhalten und seine Gefühle besser verstehen und einordnen zu können, ist die Reflexion über sich selbst und seine Beziehung ein erster Schritt und ein absolutes Muss.

Mit einem Tagebuchs lässt sich gut über sich selbst nachdenken. Es ist ein Dialog wie mit einem guten Freund über seine Gefühle und Gedanken. Ganz ungeschminkt.

Ist ein Psychotest Eifersucht notwendig?

Hand auf Herz: Auch ohne einen Psychotest wissen die meisten Menschen, wie eifersüchtig wir sind. Oder ahnen es zumindest.

Eine genaue Zuordnung zu einer bestimmten Eifersuchtsform – sei es die milde oder die krankhafte Eifersucht – ist hilfreich, um gegebenenfalls seine Eifersucht besser in den Griff zu kriegen.

Wir in der modernen Zivilgesellschaft müssen wieder lernen, uns auf unser Gespür und unsere Intuition zu verlassen. Der Verstand allein reicht nicht zum Lösen unserer Probleme.

Schon gar nicht, wenn es um solch einen explosiven Gefühlscocktail wie die Eifersucht geht. Da muss man auch – im wahrsten Sinnes des Wortes – mit Gefühl rangehen.

Wir wissen selbst, ob uns unsere Eifersucht Gesundheit kostet und unserer Behziehung schadet. Solange es sich „normal“ anfühlt, muss keiner sofort zum Therapeuten rennen.

Manchmal reichen Tipps und zwischenmenschliche Hilfen wie beispielsweise ein Gespräch mit einem guten Freund.

Deshalb darf deine Eifersucht auch bleiben. Sie ist ein Frühwarnsystem und ein Indiz für deine Liebe. Bei der milden Form der Eifersucht gibt es in der Regel auch einen handfesten Anlass.

Nur sollten wir nicht dem Trugschluss verfallen, dass je größer die Eifersucht ist, desto größer ist die Liebe. Die Dosis macht’s.

Dein Partner schwärmt von der neuen netten Kollegin oder deine Frau flirtet vor deinen Augen mit einem attraktiven Mann. Wer bleibt da cool?

Sobald sich die Situation auflöst, ist der ganze Stress vergessen. Der Adrenalin-Spiegel sinkt wieder. Wenn das bei dir der Fall ist, brauchst du keinen Eifersuchtstest zu machen. Es sein denn interessehalber.

Genieße deine Beziehung und lebe glücklich.

Doch wenn die Eifersucht uns und unsere Beziehung belastet, sollten wir anfangen sie in den Griff zu kriegen.

Mach jetzt deinen Eifersucht-Test

Die beiden Tests unterscheiden sich nur in der geschlechtsspezifischen Ansprache deines Partners/ deiner Partnerin, so dass es dir leichter fällt, dich gedanklich in eine abgefragte Situation hineinzufühlen.

Share on email
Share on print
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin